Zurück aus Florida

Februar 28, 2011

Muss mich entschuldigen, dass ich so lange den Blog nicht mehr weiter geschrieben habe, aber ich hatte schlichtweg keine Zeit. Seit Dezember war ich nie länger als 2 Wochen an einem Ort und es warten noch ca. 11 000 Bilder darauf durchgesehen zu werden und ca. 1000 TIFs sind noch zu bearbeiten…Das ist die Schattenseite, die Sonnenseite ist, dass ich unglaublich viel erleben und fotografieren konnte 🙂

Der Workshop war ein voller Erfolg und alle Teilnehmer konnten viel lernen und hammer Bilder mit nach hause nehmen.

Meine Mark IV hat die Strapazen leider weniger gut überstanden als ich, denn der Verschluss ist schon nach ca. 150 000 Auslösungen im Eimer. Es funktionierte am Ende nur noch der manuelle Modus, aber zum Gück benutze ich diesen eh immer. Alle anderen führten zu schwarzen Bildern…..

Das nächste Ärgernis ist das überteuerte Schönwetter Stativ – auch G…. genannt. Bringt man G….. mit Sand und Salzwasser zusammen, so dauert es ca. 30 Minuten bis es nur noch dürftig funktioniert. Der Sand setzt sofort die Gewinde zu und ein Feststellen der Beine wird fast unmöglich. Da das nicht reicht, saugen sich die Beine auch noch mit Wasser voll und die Gummiabdeckungen an den Schrauben werden auch lose. Nun gehe ich sicherlich nicht gut mit dem Teil um und wasche es auch nicht oft, aber mal ehrlich, führ diesen Preis, sollte eine Woche Strandeinsatz ja wohl drin sein!? Ein netter Effekt sind auch schwarze Hände, sobald man das Stativ anfasst, woher das kommt kann ich nicht genau sagen. Wohl verschmiertes Öl…Anbei ein Bild, was ich inzwischen nur noch den „G…..-Move“ nenne – das ständige Anziehen der Feststellschrauben, da sonst die Beine einfahren…herrlich

Gibts ne Alternative? Mir ist nicht wirklich eine bekannt. Und ich kann sicherlich kein 20kg Stativ mit mir rumschleppen.

Genug gemeckert, nun zum Schönen. Nämlich ein paar Bildern, die ich in Florida machen konnte.

Advertisements