Zurück aus Florida

Februar 28, 2011

Muss mich entschuldigen, dass ich so lange den Blog nicht mehr weiter geschrieben habe, aber ich hatte schlichtweg keine Zeit. Seit Dezember war ich nie länger als 2 Wochen an einem Ort und es warten noch ca. 11 000 Bilder darauf durchgesehen zu werden und ca. 1000 TIFs sind noch zu bearbeiten…Das ist die Schattenseite, die Sonnenseite ist, dass ich unglaublich viel erleben und fotografieren konnte 🙂

Der Workshop war ein voller Erfolg und alle Teilnehmer konnten viel lernen und hammer Bilder mit nach hause nehmen.

Meine Mark IV hat die Strapazen leider weniger gut überstanden als ich, denn der Verschluss ist schon nach ca. 150 000 Auslösungen im Eimer. Es funktionierte am Ende nur noch der manuelle Modus, aber zum Gück benutze ich diesen eh immer. Alle anderen führten zu schwarzen Bildern…..

Das nächste Ärgernis ist das überteuerte Schönwetter Stativ – auch G…. genannt. Bringt man G….. mit Sand und Salzwasser zusammen, so dauert es ca. 30 Minuten bis es nur noch dürftig funktioniert. Der Sand setzt sofort die Gewinde zu und ein Feststellen der Beine wird fast unmöglich. Da das nicht reicht, saugen sich die Beine auch noch mit Wasser voll und die Gummiabdeckungen an den Schrauben werden auch lose. Nun gehe ich sicherlich nicht gut mit dem Teil um und wasche es auch nicht oft, aber mal ehrlich, führ diesen Preis, sollte eine Woche Strandeinsatz ja wohl drin sein!? Ein netter Effekt sind auch schwarze Hände, sobald man das Stativ anfasst, woher das kommt kann ich nicht genau sagen. Wohl verschmiertes Öl…Anbei ein Bild, was ich inzwischen nur noch den „G…..-Move“ nenne – das ständige Anziehen der Feststellschrauben, da sonst die Beine einfahren…herrlich

Gibts ne Alternative? Mir ist nicht wirklich eine bekannt. Und ich kann sicherlich kein 20kg Stativ mit mir rumschleppen.

Genug gemeckert, nun zum Schönen. Nämlich ein paar Bildern, die ich in Florida machen konnte.

Advertisements

5 Antworten to “Zurück aus Florida”

  1. Daniel G. said

    Hi Jan,

    habe jeden tag auf deinen Blog gekuckt und auf eine Zusammenfassung des Florida-Trips gewartet 😉

    Ich glaube Dir, dass dies eine geile Zeit war. Hoffe auf noch mehr…

    Grüße aus dem Spreewald, Daniel

  2. Jens Kolk said

    Hallo Jan,

    absolut formidabel was du hier zeigst!

    Schöne Grüße,
    Jens

  3. Martin M. said

    Hallo Jan,

    leg Dir doch Berlebach zu. Egal ob Wasser, Salz oder Sand. Ich nehme die fast nur noch. Das Report ist gerade bei Fernreisen extrem handlich, passt prima in den Koffer, wiegt nicht viel und hat auch für’s 600er noch ausreichend Stabilität. Und teuer sind sie auch nicht. Ich frage mich ohnehin, was so viele an den überteuerten G..s finden.

    So viel Zeit zum Fotografieren hätte ich auch gerne mal.. Tolle Bilder.

    Gruß Martin

  4. Fraenzel said

    Hallo Jan,
    den Ärger mit dem G…o-Stativ kann ich voll nachvollziehen. Neben den von Martin vorgeschlagenen und empfehlenswerten Berlebach-Stativen möchte ich die Benbo MK1 oder Uniloc-Stative ins Rennen werfen. Sie sind stabil, enorm flexibel und dank der Konstruktion unempfindlich gegenüber Wasser, Salz und Sand. Viele Naturfotografen schwören auf die Dinger.
    Gruss Fraenzel

  5. Kevin Winterhoff said

    Hey Jan,

    Ich hab gesehen, dass dich Gitzo annervt.
    Ich hab mir deins mal angeschaut, so wie es aussieht hast du das GT5541Ls, den Nachfolger vom G1548.
    Was das Problem bei der neuen Serie ist, ist dass es nicht leicht zu reinigen ist. Das G-Lock und ALR macht es komplizierter und nicht wirklich stabiler.
    Das heißt praktisch, besser du kaufst dir das ältere G1548, dann hast du zwar keinen Verdreh-Schutz aber max Stabilität und einfache Reinigungen. Du hattest doch auch mal das G1325, da drehte man einfach die Verschlussdinger ab und reinigte das einmal. Das nervt zwar, aber ist wohl am Abend auch mit 10 Minuten erledigt.
    Sonst bleibt als Alternative wirklich nur ein Berlebach, welche ich besser finde als das Sachtler CF (außerdem ist das teurer und weniger stabil). Wenn du nicht weit laufen musst für deine Shootings, würde ich wirklich zu Berlebach raten, die Dinger sind geil! Stabiler gehts nicht. Ich hab gesehen, dass du keine Nivellierung hast in deinem Gitzo. Das ist ziemlich nervig und eigentlich dumm, denn du kannst damit blitzschnell austarieren, sodass dein Kopf gerade ist und du nicht mit der Stativschelle arbeiten musst. Die von Burzynski empfehl ich dir, Halbschale und Nivellierung gemeinsam kosten 150 Euro und sind durch eine Rändelschraube auch beim bodennahen arbeiten möglich. Ich hab das Ding selber, es ist total leicht und praktisch. Mit der Nivellierung kannst du dann auch ein Berlebach nutzen, du setzt deinen Kopf dann einfach zusammen mit der Nivellierung in ein 100er Stativ ein, das Uni 22c z.B.

    Wenn Berlebach dann nur Uni, Report ist mist…
    Lg
    Kevin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: